Cookies
Diese Website verwendet Cookies zur Wiederherstellung Ihrer Eingaben und für Analysen. Unsere Cookie-Richtlinie beschreibt, was Cookies sind, was wir speichern und wie Sie diese abschalten können. Mit Benutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für die genannten Zwecke zu.
x
Adel Gemälde Miniatur Elfenbein mit 18ct Rotgold Montur ca 1789

Artikelnummer: 284

  • 18ct Goldeinfassung
  • bombiertes Deckglas.
  • Oval 66 x 56 mm

Kategorie: Gesamtkatalog


550,00 €

inkl. 19% USt., versandfreie Lieferung (Paket Einschreiben)

1 Stk auf Lager

Lieferzeit: 1 - 2 Werktage

Stk


Beschreibung

Museal antikes 18ct Rotgold gefasstes Doppel (beidseitiges) Miniatur Adel Gemälde auf Elfenbein Platte aus dem 18 Jahrhundert ca 1789 Keine aber feine Künstler Kostbarkeit, die ihresgleichen sucht. Beidseitig unter der Lupe - auf Elfenbein Platten handbemalte Adels Porträt . Beidseitiges geschliffenes bombiertes Deckglas. Oval 66 x 56 mm. Absoluter sammelwürdiger Erhaltungszustand. Die beliebtesten Bildträger der Miniaturmalerei waren geglättetes, feines Pergament (sog. Velin) und Elfenbein.Feines Pergament blieb vom Beginn der Portrait-Miniaturmalerei im frühen 16. Jahrhundert bis an ihr Ende in der Mitte des 19. Jahrhundert in Gebrauch. Die Großproduktion im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert allerdings wurde auf dünne Elfenbeinblätter gemalt.Elfenbein wurde ungefähr um 1700 als idealer Bildträger für Portraitminiaturen entdeckt. Die feinen Elfenbeinblätter kamen durch Farbe und wächserne Transparenz bereits in unbemaltem Zustand der Stofflichkeit menschlicher Haut verblüffend nahe. Die Miniaturisten spielten mit dieser Materialwirkung, indem sie Hautpartien nie deckend, sondern immer durchscheinend malten.üblicherweise traf sich der Miniaturist mit seinen Modellen zu Sitzungen und malte "ad vivum". Er setzte sein Malpult -ein Kasten mit in der schräge einstellbarem Deckel- auf einen Tisch. Dieser wurde nahe an das Fenster gerückt, und der Maler setzte sich so daran, daß das Licht von seiner linken Seite her auf die Arbeit fiel. Dadurch verhinderte er, die Malerei mit der rechten Hand zu beschatten.Etwa in zwei bis drei Metern Distanz dem Maler gegenüber nahm das Modell Platz. Es sollte eine Stellung einnehmen, die dessen Wesen optimal beschrieb und zugleich vorteilhaft zeigte. Der für den Maler optimale linksseitige Lichteinfall erklärt die Tatsache, daß in Miniaturen die Dargestellten stets von der gleichen Seite her beleuchtet sind, nämlich vom Betrachter aus gesehen linksDie meisten Miniaturisten übergaben ihre Miniatur dem Kunden gerahmt. Sie verfügten entweder über einen Vorrat an Standardrahmen oder arbeiteten mit Rahmenfabriken und Goldschmieden zusammen. Zum Schutz vor schädlichen Klimaeinflüßen erhielt die Wasserfarbenminiatur ein bombiertes Deckglas. Rahmungsarten waren überaus vielfältig und die Wahl des geeigneten Typs hing wesentlich von der Verwendung der Miniatur ab. Die häufigsten waren metallene Anhänger, Armbandaufsätze, Dosen, lederbezogene Etuis und, zur Hängung an der Wand, in Holztafeln eingesetzte Metallreife oder gegossene Broncerahmen.

Material: vergoldet
Zustand: Gebraucht
Alter: vor 1800

Produkt Tags

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.